Progress Außenwerbung GmbH | Rottfeld 3 | A-5020 Salzburg

Index > Progress Werbung

Kulturplakatpreis 2016

Das ist keine Sommerszene!

Bischof, Kaiser, Jedermann,

Schrägevögel und Co

Die Sommerszene 2016, das Salzburg Museum in der neuen Residenz und das Rockhouse sind die Sieger des Kulturplakatpreises 2016 von Stadt und Land Salzburg, des ORF sowie der Progress Werbung.

10 Jahre Kulturplakatpreis und wieder TOP-Sujets von überschäumender Kreativität als Sieger und Ausgezeichnete. Die Sieger und die TOP-Platzierten: Szene Salzburg, Literaturhaus und Toihaus.

Der erste Preis geht an die Szene Salzburg, die gekonnt mit einem Motiv des surrealistischen Maler Rene Magritte spielt: „Ceci n’est pas une eiscreme sommerszene.“. Statt der Pfeife von Magritte kullert eine Eiskugel aus dem Stanitzel. Die Sommerszene lacht und überrascht.

tl_files/images/Kulturplakatpreis 2016/Erster Sieger Szene Salzburg 2016.JPG

Auf den zweiten Platz kommt ein „alter Bekannter“. Der „Verein Salzburger Literaturhaus“ mit einem aufrüttelnden Sujet zum Schwerpunkt „Roma/Sinti“. Gezeigt wird schemenhaft ein Bild von Caja Stojka. „Auschwitz, 1944. Ohne Worte.“ Mehr braucht es nicht. Ein Aufruf zur Besinnung, zum Nachdenken im „Europa der Muttersprachen“.

tl_files/images/Kulturplakatpreis 2016/2. Sieger Literaturhaus 2016.PNG

Den dritten Platz erringt das Toihaus-Theater, stets mit spannenden Kampagnen unterwegs. „Du, ein Sandkorn und ich“, zeigt ein skizziertes Puzzle mit einer Lupe über einem Sandkorn. Ein Sujet für den Schwerpunkt „Theater für die Jüngsten“ des Toihauses.

tl_files/images/Kulturplakatpreis 2016/Dritter Sieger Literaturhaus.JPG

Die Sonderpreise: Salzburg Museum und Rockhouse

Der erste Preis für das beste Sonderformat geht an das Salzburg Museum in der neuen Residenz anlässlich der Landesausstellung „1816-2016. 200 Jahre Salzburg bei Österreich“. Eine Litfaßsäule im Total-Look mit der Rüstung ohne Träger, begleitet von einer Serie von Dreieckständern, die sich rund um den Museumbereich verteilen.

tl_files/images/Kulturplakatpreis 2016/Erster Sieger Sonderformat Salzburg Museum.jpg

Der 1. Preis für die Beste Serie Corporate Design ging an das Rockhouse – mit dem „X“ im Logo – das die Festspiele persiflierte: „Sterben beim Jedermann. Auferstehen im Rockhouse“. Dazu wurden provokante Sprüche als serieller Gesamtauftritt gekoppelt, die alle mit den Festspielen zu tun hatten: „Schubert hatte den Blues. Wir haben die Medizin“ oder „Figaro feiert Hochzeit. Wir die ganze Nacht“.

 tl_files/images/Kulturplakatpreis 2016/Erster Sieger Beste Serie Corporate Design Rockhouse.JPG

„Salzburg ist nicht nur Festspiel und Konventionalität. Das zeigen die heurigen Sieger, die ironisch mit der Festspielstadt spielen, besonders deutlich. Die Szene lebt, unterhält, provoziert. Und lädt zum Nachdenken und Verarbeiten ein. Roma/Sinti und das Thema der Diskriminierung oder Salzburgs Vergangenheit bis heute.“, so der Salzburger Bürgermeister Dr. Heinz Schaden. „Der öffentliche Raum ist die Arena des Diskurses und das ist gut so. Wir brauchen Dialog gerade heute“

„Es zeigt, dass Kreativität auch das konsequente Umsetzen einer Grundidee und eines Basiskonzeptes bedeutet. Es ist ein Zeichen, dass Kunst und Künstler nicht stehen bleiben, sondern sich permanent weiterentwickeln und selbst in Frage stellen“ so Fred Kendlbacher und Dominik Sobota, Geschäftsleiter der Progress Werbung.

Jury-Vorsitzender Prof. Siegbert Stronegger freut sich: „Drei Sujets, die provokativ, intelligent, subtil und grafisch im Auftritt perfekt sind. Drei würdige Sieger zum 10 Jahres Jubiläum.“

„Der Kulturplakatpreis wird heute zum zehnten Mal vergeben. Er ist nicht nur eine Leistungsschau der Grafik-Design Szene sondern gibt auch einen Überblick über das abwechslungsreiche und vielfältige Kulturprogramm während eines Jahres in Stadt und Land Salzburg. Die Werbung mit Plakaten ist im öffentlichen Raum ein wichtiges Instrument der Information aber oft auch Irritation. Gute Plakate müssen den Betrachter oder die Betrachterin sofort neugierig machen. Den diesjährigen ausgezeichneten Institutionen ist dies mit Hilfe außergewöhnlicher graphischer Ideen besonders gelungen. Ich gratuliere alle Preisträgerinnen und Preisträgern ganz herzlich und danke der Jury für die sicher nicht leichte Entscheidungsfindung“ freut sich Mag. Eva Veichtlbauer, Abteilungsleiterin Kultur, Bildung und Gesellschaft des Landes Salzburg.

Der Kulturpreis besteht aus zwei Komponenten: Geldpreis (3000, 2000, 1000 Euro für den ersten, zweiten und dritten) sowie Sachpreis in Form von Freiflächen für das jeweils kommende Jahr (300 für den Ersten, 200 für den Zweiten und 100 für den Dritten).

Massiv unterstützt wird die Initiative der Progress durch Land und Stadt Salzburg und dem ORF, der auch Gastgeber und Promotor ist.